Zwiefalter Klosterbräu setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Bier ein. Daher richtet sich diese Website nur an Personen ab 16 Jahren.

Sind Sie alt genug und stimmen der Datenschutzerklärung zu?

 

Diese Webseite ist nicht für dich bestimmt, da sie Werbeinformationen zu alkoholischen Getränken enthält. Besuch uns gerne wieder, wenn du 16 Jahre alt geworden bist. Mehr zum verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken findest du hier.

Ein Engele für jeden Geschmack, vom Kellerbier bis zum Alkoholfreien.
Jetzt im beliebten 0,33 Liter „Engele-Fläschle“ genießen!

Helles Engele

Himmlisches Vollbier – Halleluja!

Süffig. Mild. Lecker: quasi Himmel auf Erden! Unser typisches Engele wird mit Qualitätsbraugerste von der Schwäbischen Alb als klassisch Helles eingebraut. Halleluja!

MALZ     
HOPFEN     
FRUCHT     
REZENS     

süffig, weich
Alkohol: 5,0 % Vol.

Naturtrübes Engele

Himmlisches Kellerbier – Halleluja!

Filtration? Braucht das naturtrübe Engele nicht. Genießt ein naturbelassenes, vollmundiges Bier nach historischer Brauart. Nach 8 Wochen wird das Kellerbier direkt vom Lagertank abgefüllt. Halleluja!

MALZ     
HOPFEN     
FRUCHT     
REZENS     

vollmundig, weich
Alkohol: 5,3 % Vol.

Hopfiges Engele

Himmlische Hopfung – Halleluja!

Darf’s etwas hopfiger sein? Die geschmackvolle, feinherbe Zitrusnote stammt aus einer Melange speziell abgestimmter Tettnanger Hopfensorten. Halleluja!

MALZ     
HOPFEN     
FRUCHT     
REZENS     

himmlisch herb
Alkohol: 4,8 % Vol.

Alkoholfreies Engele

Alkoholfrei lecker – Halleluja!

Kein Alkohol, kein Problem! Mit dem alkoholfreien Engele lasst Ihr Euch ein klassisch eingebrautes Bier schmecken, dem nach fertiger Reifung schonend der Alkohol entzogen wird. Feinherb, frisch und nur 19 Kalorien auf 100 ml. Halleluja!

MALZ     
HOPFEN     
FRUCHT     
REZENS     

feinherb
ohne Alkohol

WERDET ZUM ENGELE! HOLT EUCH MERCHANDISE WIE SNAPCAP, STRANDTUCH, KOFFER, T-SHIRT ODER DOSENGLÄSER IM ENGELE SHOP!

Zum Shop

Die Legende vom Engele…

Eines Tages vor langer Zeit wurde im Kloster zu Zwiefalten ein Bier eingebraut, das die Mönche besonders verzückte: Es war strohgelb, feinmalzig und mild – und so unverschämt süffig, dass es fast schon eine Sünde war. Auf Geheiß des Abts wurde das Fass in den hintersten Winkel des Klosterkellers geschafft. Am nächsten Tag dann der Schreck: Das Fass war komplett leer, kein Krug ließ sich mehr daraus füllen. Der Abt zürnte.

Wer hatte sich am kostbaren Gerstensaft vergriffen? Doch keiner der Mönche hatte etwas gesehen oder gehört, es war ihnen allen ein Rätsel. Und so blieb nur eine Erklärung für den Schwund: Die Engel müssen sich über Nacht an diesem himmlischen Trunk gelabt haben. Fortan ließ man immer ein kleines Fässchen „für die Engele“ im Keller zurück…