JETZT MIT EUREM UMWELTPROJEKT BEWERBEN!

PREISGELDER IN HÖHE VON INSGESAMT 3.000 €

Bereits zum 31. Mal wird in diesem Jahr der Zwiefalter Klosterbräu Naturfonds ausgeschrieben. Unter dem Motto „Wir schützen unsere Natur und Umwelt“ fördert der Naturfonds ehrenamtliche Umweltinitiativen in der Region.

Rund 90.000 € wurden seit 1989 an die Preisträger ausgeschüttet, auch 2019 werden wieder sechs Gewinner mit jeweils 500 € Preisgeld für ihren Einsatz belohnt.

Alle Einsendungen werden von einer unabhängigen Fachjury bewertet.

Wir sind schon gespannt auf die Vorschläge in diesem Jahr!

Welche Projekte können eingereicht werden?
Da lassen wir uns gerne überraschen!
Passende Initiativen sind zum Beispiel:

  • Arbeiten für den Landschaftsschutz
  • Insektenhotel
  • Wildbienenschutz
  • Anlage und Pflege von Biotopen
  • Schutz der Wacholderheiden
  • Arbeiten an Feuchtwiesen, Tümpeln etc...
  • Pflege von Streuobstwiesen, Feldrainen und Halbtrockenrasen
  • Baumpflanzaktionen etc.

Wer darf mitmachen?
Der Naturfonds fördert: Vereine, Bürgerinitiativen, Einzelpersonen, Jugendgruppen, Schulklassen etc.

Wie sind die Teilnahmebedingungen und was muss in die Bewerbung?
Die Maßnahmen müssen im Jahr 2019 durchgeführt worden sein. In der Bewerbung sollten folgende Punkte dokumentiert werden:
Vorstellung des Projektes:
  Ausführungsort   Projektbericht mit Erläuterung von Idee und Ziel   Beschreibung der Herausforderungen und der Umsetzung   Vorstellung des Ergebnisses   Erläuterung, wie das Projekt fortgeführt wird
Bebilderung:
  Aussagekräftige Digitalbilder vom fertigen Projekt   Fotos mit Vorher-Nachher-Vergleich   ggfs. Kopien von Vereins- oder Presseberichten
Zahlen und Fakten:
  Größe der gepflegten Fläche   Projektstunden in Summe   Anzahl der beteiligten Helferinnen / Helfer   Ausgaben

Wohin sollen wir die Bewerbung schicken?
Wir freuen uns auf Eure/Ihre Einsendung an:

Warum gibt es den „Zwiefalter Klosterbräu Naturfonds?“
„Ein intaktes Ökosystem hier vor der Haustüre ist für uns als regionale Privatbrauerei von höchster Wichtigkeit – gerade weil wir unsere Biere ausschließlich mit regionalen Rohstoff en brauen. Gerste, Weizen oder Brauwasser können wir nur dann aus unserer Heimat beziehen, solange die Natur dort im Gleichgewicht ist.

Viel hängt dabei von privaten, ehrenamtlichen Initiativen ab. Ihr Einsatz und ihre Leidenschaft machen vielerorts den Unterschied.

Dies haben wir schon früh erkannt und fördern mit dem Naturfonds bereits seit 30 Jahren Umweltprojekte hier vor Ort.“

Peter Baader
Geschäftsführer in sechster Familiengeneration

 
Einsendeschluss:
31. Dezember 2019